Kapitel 08 : Auf dem Berge

Der Berg

oder: The hill we climb

Die Erleuchtung so nah,
Doch die Ferne so weit,
so stehen wir da,
fürs Fazit bereit,
auf dem Berg der Erkenntnis.

Ein Berg hat Höhen und Tiefen ,
die zu ersteigen sind,
in Windungen und Schliefen.
Denn viele Wege führen hinauf,
auf den Berg der Erkenntnis.

Siehe, der lebensfrohe Zeus
er thronte auf dem Olymp,

Am Himmel oben der Wotan ,
er donnerte , wie kein zweiter.

Auf dem Berg, der verwundbare Jesu
erklärte die Welt .

Der erleuchtete Buddha träumte von großen Bergen
und auch Mohammed der Prophet;
da bin ich mir sicher:

Sie alle wussten vom Berg der Erkenntnis

Auch die Ahnen wussten es,
ein Berg ist voller Gefahr,
bei Besteigung und Abgang.
Das ist heute noch klar,
am Berg der Erkenntnis.

Die Sehnsucht des Menschen, eben
nach Höherem Wirken und Streben
so glauben wir zu wissen,
lässt ihn auch die Fahne hissen,
auf dem Berg der Erkenntnis.

Drum lass auch uns mit festem Tritt
den Berg erklimmen ,

den Berg der Erkenntnis !

Mai 2021

Aus dem unveröffentlichten Band: „Lyrik vom Lande“
© Copyright beim Autor Horst H. Kibbel, Schöneck/Hess.

Comments are closed.