Kapitel Null : der Beginn

Wie ? Am Anfang war das Wort ?

Was am Anfang von Allem war  ?

Ich weiß es nicht!

Vielleicht  war es so:

Am Anfang des Lebens war das Schweigen,
so muss es gewesen sein,
so stell ich mir das vor.

Wenn am Anfang des Lebens das Schweigen war,
so war es nicht das Wort.
Denn wär es erst das Wort gewesen, so plapperten wir dahin,
ohne Gedanken, ohne die Tat und Erkenntnisgewinn.
So aber ist das Wort dem Gedächtnis verhaftet
mit Schrift  geduldig zu Papier gebracht,
wie einst  die Mönche es gemacht.
Sodann das Gedächtnis der Welt
in Büchern gebunden in Bibliotheken gestellt,
von dem wir heut noch zehren und unsere Lehrer lehren

Jedoch, ich weiß es nicht!

Vielleicht aber war es so:

Am Anfang von Allem war der Glaube ,die Hoffnung , die Tat ,
Liebe, Lust  und Leidenschaft , und auch die Scham
oder alles auch zusamm ?
So muss es gewesen sein, 
so stell ich mir das vor.

Vielleicht  dann das Gedächtnis, die Logik ,die Schrift
das Papier das Buch und auch der Stift.

Jedoch, ich weiß es nicht!

Vielleicht aber war es so, wie hier :

Am Anfang von Allem war erst die Dunkelheit da,
dann das Licht
So muss es gewesen sein, 
so stell ich mir das vor.

sodann der Gedanke,  die Erkenntnis, das Wort
die Lust, die Liebe, die Freude, die Leidenschaft
und so weiter und so fort.

Jedoch, ich weiß es nicht !

Wenn Du es weißt, dann sag es mir
ganz leise oder laut
sodann schreib ich es aufs Papier
oder schick es in die Cloud.

November 2020

Aus dem unveröffentlichten Band: „Lyrik vom Lande“
© Copyright beim Autor Horst H. Kibbel, Schöneck/Hess.

Comments are closed.